LKR lehnt politische Einflussnahme aus den USA strikt ab

Wir wissen selber was für Deutschland und Europa gut ist

Die Liberal-Konservativen Reformer (LKR – Die Eurokritiker), die liberale und konservative Positionen vertreten, sprechen sich strikt gegen eine geplante Einflussnahme durch Steve Bannon im anstehenden Europawahlkampf aus.

Kölmel bezieht sich hierbei auf die widerrechtliche Nutzung von personenbezogenen Daten durch Cambridge Analytica, mit deren Hilfe Persönlichkeitsprofile erstellt und bestimmte Wählergruppen gezielt angesprochen wurden.

„Es ist bedauernswert genug, dass völkisch-nationale Gruppierungen am äußersten rechten Rand des politischen Spektrums zur Zeit bei manchem Wähler Widerhall finden“, sagt Bernd Kölmel, Bundesvorsitzender der LKR und EU-Abgeordneter.

„Das ist die Erwiderung auf eine auch von der LKR kritisierten Politik der regierenden Parteien, die sich mit einer verfehlten Zuwanderungspolitik und immer mehr Umverteilung und Bürokratie völlig von den Bedürfnissen der Menschen abgekoppelt haben. Aber dieses Spektrum darf nicht durch manipulative Maßnahmen, wie der von Steve Bannon praktizierten Vorgehensweise im US-Wahlkampf verstärkt werden“.

„Es ist wichtig und legitim die EU zu kritisieren, aber wir stehen für eine klassische konservative Politik. Bannons Vision von einer „rechten Revolte“ und den Versuch der Einflussnahme auf dem europäischen Kontinent lehnen wir eindeutig ab“, unterstreicht Kölmel.

„Mit anderen Worten: ‚Stopp Steve Bannon! Wir wissen selber was für unser Land und unseren Kontinent gut ist‘.“

Quelle: LKR Presseportal

2018-08-12T10:41:39+00:0007.08.2018|
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder durch die weitere Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.