Nur noch Indien

Deutschland ist inzwischen in der Welt ziemlich isoliert. Verantwortlich hierfür ist Bundeskanzlerin Merkel. Mit den von ihr selbst geschaffenen Problemen ist sie schon seit längerem vollkommen überfordert. Wie überfordert, dafür bekam man gestern bei Anne Will Anschauungsunterricht.

Nein, das Verhältnis zwischen Donald Trump und Angela Merkel ist nicht gut. Der US-Präsident hat schon mehr als einmal gezeigt, was er von der deutschen Kanzlerin hält: Wenig bis nichts. Das Scheitern des G7-Gipfels zeigt auch, dass die Kanzlerin den wichtigen Zugang zum Amtsinhaber im Weißen Haus verloren hat. Keinem ihrer Amtsvorgänger im Kanzleramt ist so etwas je passiert.

Die europäische Union ist dank Merkel und ihrer unsäglichen Flüchtlingspolitik, aber auch ihrer Eurorettungspolitik, tief gespalten. Die Visegrad-Staaten(die baltischen Republiken, Österreich und Finnland) gehen auf Distanz zu Merkel. Das Verhältnis zu den südeuropäischen Nationen ist seit der ersten Finanzkrise ohnehin miserabel, die Wut auf Deutschland in Italien wächst.

Für einen Verbleib Großbritanniens und einem Abwenden des Brexits hat Merkel nichts getan, entsprechend kühl ist das Verhältnis der Insel zu Deutschland. Und zu Putins Russland und Erdogans Türkei hat Merkel ohnehin keinen Draht. Das wäre auch für einen geeigneteren Politiker als Kanzler eine Herausforderung. Für Merkel ist diese Aufgabe offenkundig eine Nummer zu groß.

Auf die Frage von Anne Will, auf wen sie sich denn nun stütze nach dem Scheitern des Gipfels, kam die Antwort: Auf Frankreich und Japan. Selbst Anne Will, sonst devote Hofberichterstatterin, konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Frankreich will sich vor Reformen drücken und möchte lieber, dass Deutschland zahlt. Klar, dass man es sich unter diesen Umständen mit Deutschland – noch – nicht verderben möchte. Und Japan soll nun der neue Hauptverbündete Deutschlands sein? Meint Frau Merkel das ernst, werden sich viele gefragt haben. Nur zu Erinnerung, Japan ist das Land der G7, welches nicht einen einzigen Flüchtling aufgenommen hat. Und es gedenkt nicht im Geringsten, an dieser Politik etwas zu ändern. Merkels Migrationschaos hat man auch in Tokio registriert.

Und die ganze Hilflosigkeit der Kanzlerin kulminierte dann in ihrer Aussage, sie richte ihren Blick nun auch auf Indien. Nun, was soll man machen, wenn man es sich mit allen wichtigen Partnerländern Deutschland so gründlich verdorben hat? Dann bleibt in Merkels Logik wohl nur noch Indien.

Deutschland braucht dringend eine Politik, die die einstmals so guten Beziehungen zu seinen Partnerländern wiederherstellt. Merkel hingegen legt in ihrer Überforderung immer weiter die Axt an. Noch kein Kanzler vor ihr hat Deutschland jemals so isoliert, wie sie es getan hat. Wir Deutschen sind auf den Welthandel und gute Beziehungen dringend angewiesen. Ebenso auf eine funktionierende EU. Bleibt Merkel noch weitere Jahre im Amt, so ist zu befürchten, dass auch noch die EU komplett auseinanderfliegen könnte. Merkel schadet Deutschland in unerträglicher Art und Weise. So viel Inkompetenz gab es noch nie im Bundeskanzleramt.

2018-06-12T01:08:49+00:00 12.06.2018|
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder durch die weitere Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.