nato

 

Eine EU- Armee lehne ich strikt ab. Die Nato – als westliche Verteidigungsallianz – schützt uns seit 70 Jahren bravourös. Eine europäische Armee aufzustellen ist vollkommen absurd. Einerseits ist die EU-Armee gefährlich, weil sie zu einer verteidigungspolitischen Entfremdung gegenüber den USA führt. Anderseits bedeutet sie eine Doppelung von Strukturen und Einrichtungen von NATO und EU, die ebenso sinnlos wie teuer ist.

 

Pressemitteilung

Bernd Lucke (LKR) zum 70. Nato-Jubiläum :

„Wir brauchen keine europäische Armee!“

 Brüssel, 4. April 2019 – Bernd Lucke, Europaabgeordneter und Spitzenkandidat der Liberal-Konservativen Reformer (LKR) für die Europawahl am 26. Mai, hat zum 70-jährigen Bestehen der atlantischen Verteidigungsallianz Überlegungen zurückgewiesen, eine EU-Armee aufzustellen. Gleichzeitig forderte er die deutsche Bundesregierung auf, endlich die vor Jahren gegebene Zusage umzusetzen, zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für die Verteidigung auszugeben. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump Deutschland erneut scharf kritisiert, dass es seine Zusagen gegenüber den Nato-Partnern bis heute nicht einhalte. Bernd Lucke: „Deutschland erteilt anderen Ländern, insbesondere den Vereinigten Staaten, gern gute Ratschläge, was sie zu tun hätten. Aber der erste Schritt ist, dass Berlin seine eigenen Hausaufgaben macht.“

Eine eigene europäische Armee aufzustellen, hält Lucke für geradezu absurd angesichts der Tatsache, dass das westliche Verteidigungsbündnis seit Jahrzehnten die Sicherheit Europas zuverlässig sicherstelle: „Die EU war bislang gut beraten, sich nicht als Militärmacht zu verstehen. Brüssel sollte keine verteidigungspolitische Entfremdung gegenüber den USA und Kanada provozieren. Auch sollte die EU keine knappen Finanzmittel durch eine Doppelung militärischer Strukturen und Einrichtungen für Nato und EU verschwenden“, so Lucke.

PRESSEKONTAKT

Michael Strauss
Pressesprecher der deutschen Delegation
EKR-Fraktion
Europäisches Parlament

+32 470 88 23 48
[email protected]

Europawahlprogramm