regelungswut

Die EU ist eine gute Idee, aber in vielen Bereichen schlecht gemacht. Es ist nicht immer gut, dass wir der EU Aufgaben übertragen, die Deutschland früher selbst bewältigt hat. Wer jedoch derartige Kritik schreibt, wird als Anti-Europäer verschrieen. Aber: Nur wenn wir ehrlich auch über die Schwächen der EU reden, können wir ihre Stärken erhalten.

Gastbeitrag von Bernd Lucke in der Handwerkszeitung

Gut gedacht – schlecht gemacht

Die Krise der EU

Regelungswut und Bürokratie – dieses Bild haben viele Bürger von der EU. Zweifellos zu Recht. Brüssel produziert ein Übermaß an Vorschriften, die der Normalbürger weder versteht noch braucht. Gerade kleinen Betrieben wachsen die Anforderungen oft über den Kopf. Oder sie ärgern sich, dass Bewährtes grundlos in Frage gestellt wird. Der Meisterbrief, zum Beispiel.

Weniger wäre mehr. Die EU ist eine gute Idee, aber in vielen Bereichen schlecht gemacht. Mehr Bescheidenheit und Zurückhaltung stünde ihr gut zu Gesicht. Nicht nur die Bürokratie muss dringend zurückgefahren werden. Seit die EU für die Währung zuständig ist, seit sie die Flüchtlingspolitik übernommen hat, seit sie die Dieselmotoren regulieren darf, sind viele Dinge völlig aus dem Ruder gelaufen.

Es ist nicht immer gut, dass wir der EU Aufgaben übertragen, die Deutschland früher selbst bewältigt hat. Die EU konnte nicht verhindern, dass sich Euro-Staaten bis über beide Ohren verschulden, sie hat es nicht geschafft, die Grenzen zu schützen und ankommende Flüchtlinge geordnet auf die Mitgliedsstaaten zu verteilen und sie hat unsinnige Abgasnormen gesetzt, die vielen Dieselfahrern enormen Schaden zugefügt haben.

Wer das schreibt, wird von Union, SPD und FDP schnell als Anti-Europäer verschrieen. Kein Wunder, denn die heutige EU ist das Werk dieser Parteien. Deshalb ist Kritik nicht erwünscht. Wahr aber ist: Nur wenn wir ehrlich auch über die Schwächen der EU reden, können wir ihre Stärken erhalten. Die EU braucht Reformen und Verbesserungen dringender denn je. Und dafür muss man offen über all das reden, was nicht gut klappt.

PRESSEKONTAKT

Johannes Willi Knaup
Geschäftsstelle Paderborn
Giersmauer 1
33098 Paderborn
Tel.: +49 (0) 171 2064422
[email protected]

Europawahlprogramm