Bernd Lucke : Ohne den Euro hätte es keine Finanzkrise gegeben

finanzkrise

 

 

Bernd Lucke:

Die Euroländer müssen auf einen Kernbestand gesunder Länder reduziert werden.

Interview mit Bernd Lucke und Jens Weidman im heutejournal vom 3.1.2019 anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Euro.

Bernd Lucke erklärt überzeugend, weshalb es ohne den Euro die Finanzkrise in Euroland nicht gegeben hätte. Dann hätten nämlich die einzelnen Staaten die Währung selbst drucken können. Das hätte zwar zur Inflation geführt, jedoch nicht zu Zahlungsschwierigkeiten.
Das große Problem ist, dass der Euro dazu führt, dass manche Staaten ihre Staatsschulden nicht bedienen können, weil sie nicht mehr Herr der eigenen Währung sind.

Die Frage ist, ob es sinnvoll ist, dass der Euro überlebt oder ob es nicht besser versuchen sollte, ihn langsam wieder auf einen Kernbestand gesunder Länder zu reduzieren. Das wäre dann ein andere Euro als wir heute haben.

 

 

ab Minute 21: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-3-januar-2019-100.html?fbclid=IwAR0swC3T6G1iA3yyPuoj6UklbITvL8XiHx2Ja2uG43pv1YIOqEhmirCp9pk

2019-01-04T12:19:12+00:0004.01.2019|
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder durch die weitere Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.