MdB Mario Mieruch schließt sich LKR an

Die Liberal-Konservativen Reformer am Samstag im Hannover CongressCenter ihren ordentlichen Bundesparteitag 2020 durchgeführt. Nach dem Beitritt von Uwe Kamann Anfang September hat sich mit Mario Mieruch jetzt der zweite zuvor parteilose Bundestagsabgeordnete der LKR angeschlossen. Dies hat der Bundesvorsitzende Jürgen Joost unter dem Beifall der knapp 100 Teilnehmer auf dem Bundesparteitag in Hannover verkündet.

Seinen Beitritt begründet Mario Mieruch so: „Wenn immer mehr Bürger rat- und politisch heimatlos in den Wahlkabinen stehen, ist dies ein klares Zeichen, dass ein politisch glaubwürdiges Angebot mit integer handelnden Personen fehlte. Dieses Angebot macht LKR den Wählern und all jenen, die in vormals liberalen oder konservativen Parteien nur den nach links gedrückten Status quo unserer Gesellschaft verwaltet sehen. Endlich gibt es wieder eine nicht toxische Opposition, getragen von liberalen und konservativen Bürgern.“

Bundestagsabgeordneter Mario Mieruch
Jürgen Joost gratuliert Uwe Kamann nach der Wahl zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden

Uwe Kamann jetzt stellvertretender Bundesvorsitzender

Uwe Kamann wurde vom Parteitag in einer Nachwahl auf Vorschlag von Joost einstimmig zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. Joost bezeichnete Kamann als Glücksfall und hervorragenden Repräsentanten für die Partei. „Wir wollen, dass Uwe Kamann die LKR in der Bundeshauptstadt nicht nur als Abgeordneter, sondern ebenso in herausgehobener Parteifunktion vertritt.“

Uwe Kamann bezeichnete in seiner Rede den Parteitag als „ein Zeichen des Aufbruchs, dass es mit der LKR endlich eine sichtbare, ernstzunehmende liberal-konservative politische Kraft in Deutschland gebe. Ich bin ganz sicher, dass gerade jetzt ein besonderes Zeitfenster und eine besondere Chance für eine bürgerlich-konservative Partei wie die unsere besteht!“

In seinem Bericht als Bundesvorsitzender ging Jürgen Joost auf die positive Entwicklung der LKR in den letzten Monaten mit einem starken Mitgliederzuwachs ein: „Unser Anspruch ist, die neue Ankerpartei des liberal-konservativen Spektrums zu sein. Dazu ist es wichtig, im Deutschen Bundestag präsent zu sein, aber dazu müssen und werden wir auch die Mitgliederbasis weiter stärken.“

LKR wird an der Bundestagswahl teilnehmen

Einstimmig erfolgte auch der Beschluss, flächendeckend an der Bundestagswahl teilzunehmen. Als ambitioniertes Wahlziel gab Joost den Einzug in den Bundestag aus: „Wir können nicht versprechen, dass wir das Ziel erreichen, aber wir werden alles in unserer Macht stehende unternehmen, dass es so kommt und wir die deutsche Parteienstruktur aufbrechen.“

„Hannoveraner Erklärung“

In einer ebenfalls einstimmig verabschiedeten Hannoveraner Erklärung nimmt die Partei für sich in Anspruch, die einzige liberal-konservative Partei im Deutschen Bundestag zu sein. Die CDU habe das Erbe von Ludwig Erhard und Gerhard Stoltenberg, die CSU das von Franz Josef Strauß, die FDP das von Otto Graf Lambsdorff verspielt. Liberal-konservative Politik sei der Erfolgsmotor der Bundesrepublik Deutschland gewesen und von den genannten Parteien abgewürgt worden. Um aus der gegenwärtigen Krise schnellstmöglich herauszukommen, müsse dieser Erfolgsmotor neu gestartet und neue Dynamik entfesselt werden. Weiterhin fordert die LKR die Reform des Parteienstaates und die damit verbundene Erneuerung der Demokratie.

Liberal-Konservative Politik bedeutet dass die Bürger vor staatlichen Übergriffen, staatlicher Bevormundung und unverhältnismäßiger staatlicher Kontrolle geschützt werden: „Wir wollen den gläsernen Staat, nicht den gläsernen Bürger.“

Angriffe von rechten, linken oder religiösen Extremisten auf die Meinungsfreiheit, die Unversehrtheit oder gar das Leben von Menschen müssen jedoch die härteste Reaktion des Staates und der ganzen Gesellschaft hervorrufen: „Es gibt keine Toleranz gegenüber der Intoleranz. Freiheit muss wieder verteidigt werden.“

Jannik Alster, Bundesvorsitzender der Liberal-Konservativen Jugend (LKJ)

Jugendorganisation Liberal-Konservative Jugend

Ein weiteres Signal des Aufbruchs war die Gründung unserer neuen Jugendorganisation Liberal-Konservative Jugend (LKJ) und die anschließende Anerkennung als Vereinigung der LKR. Die Glückwünsche gelten dem in allen Positionen einstimmig gewählten Vorstand: Bundesvorsitzender ist Jannik Alster (Schleswig-Holstein), der auch die treibende Kraft hinter dieser Gründung war, seine Stellvertreter sind Christopher Albrecht (Niedersachsen), Fabian Kott (Rheinland-Pfalz) und Fabien Mennewisch, Schatzmeister ist Stefan Jansen, Leiterin des Vorstandssekretariats ist Xenia Alaimo di Loro (alle Nordrhein-Westfalen), als weiteres Vorstandsmitglied wurde Elia Della Sala (Bayern) gewählt.
Die Zukunft hat begonnen.