Bundesparteitag der LKR in Siegen

Bundesparteitag der LKR in Siegen

LKR-Bundesparteitag in Siegen:

Mit Zuversicht und Entschlossenheit in die Wahlkämpfe 2017

Die Liberal-Konservativen Reformer gehen mit großer Zuversicht und Entschlossenheit in die kommenden Wahlen. Auf dem Bundesparteitag am 11. März in Siegen forderte der Bundesvorsitzende Christian Kott die Delegierten auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um zunächst am 26. März im Saarland „das beste Ergebnis unserer Partei einzufahren, über die mediale Wahrnehmungsschwelle zu kommen und dann am 7. Mai in Schleswig-Holstein dieses Ergebnis noch deutlich zu toppen. Wir wollen einen Trend Richtung Bundestagswahl erzeugen, der uns im September über die 5% und damit ins Parlament führt.“

Generalsekretär Jürgen Joost, zugleich Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein, kündigte einen „leidenschaftlichen Wahlkampf“ an, der viele überraschen werde: „Wir werden klotzen und nicht kleckern. Am Ende wird uns fast jeder Schleswig-Holsteiner kennen. Unsere Ziele sind klar: LKR in den Landtag, eine Anti-Stegner Mehrheit im Parlament und die Verhinderung der AfD. Wir werden alles tun, um alle drei Ziele zu erreichen.“

Unterstützung sicherte dafür der Vorsitzende des Vereins „Zukunft Deutschland“ (vormals „Konservative Sammlung“) Sascha Flegel zu. Die neue Gruppierung, in der sich viele enttäuschte ehemalige CDU Parteimitglieder und Wähler zusammengeschlossen haben, will sich aktiv bei LKR-Veranstaltungen, Infoständen und weiteren Aktivitäten einbringen.

Bernd Lucke, LKR-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, benannte die Themenschwerpunkte bis zur Bundestagswahl: „Für ein Europa der Freiheit, für ein Deutschland der Sicherheit, für Recht und Ordnung, für den Erhalt des Bewährten und für Reformen und Fortschritt.“

In weiteren Grußworten gab es eine Abrechnung mit der Euro-Währungspolitik durch den Europaabgeordneten Prof. Joachim Starbatty und den dringenden Aufruf durch die Europaabgeordnete Ulrike Trebesius zu einer Reform der EU an Haupt und Gliedern.

In die vakant gewordene Position eines stellvertretenden Bundesvorsitzenden wurde mit großer Mehrheit der Stuttgarter Physikprofessor Dirk Manske gewählt. Zum stellvertretenden Schatzmeister wählten die Delegierten den pensionierten Chemiker Bernd Angelé nach. Sandra Berger, Tochter türkisch/spanischer Gastarbeiter wurde mit ebenfalls überzeugender Mehrheit als weiteres Bundesvorstandsmitglied gewählt.

Inhaltlich wurde ein umfangreiches Antragsbuch zur Änderung und Ergänzung des Bundesparteiprogramms abgearbeitet.

Das sogenannte „SAFE“- Konzept (Steuern, Arbeit, Familie, Existenz,)das zu einem radikalen Umbau der maroden sozialen Sicherungssysteme führen soll, wurde vom stellvertretenden Bundesvorsitzenden Christian Schäfer unter dem Titel vorgestellt und ausführlich debattiert. Der Parteitag erteilte dem Bundesvorstand das Mandat, das Konzept unter Einbeziehung interner wie auch externer Fachleute weiterzuentwickeln und breit zu diskutieren. Ziel ist eine Beschlussfassung auf einem späteren Parteitag,

2017-06-20T14:41:05+00:00 12.03.2017|