Bundesfinanzministerium verschweigt wahre Gründe steigender Steuereinnahmen

+++ Pressemitteilung +++

Scholz lullt deutsche Bürger bei der Steuerschätzung ein und verschweigt den gefährlichen Zustand der deutschen Wirtschaft.

Berlin, 09.05.2018. Bundesfinanzminister Olaf Scholz veröffentlichte gestern die offiziellen Zahlen des sogenannten Arbeitskreises Steuerschätzung und sprach von einer „soliden“ deutschen Wirtschaft.

Bernd Kölmel, Vorsitzender der Liberal-Konservativen Reformer (LKR – Die Eurokritiker), sagte dazu:

„Keinerlei Erwähnung findet der eigentliche Grund für die steigenden Steuereinnahmen: Die Nullzinspolitik und die Anleihenkäufe der EZB in gigantischem Ausmaß, die die wirtschaftlichen Aktivitäten historisch einmalig anheizen. Die aktuelle Steuereinnahmesituation deutscher Gebietskörperschaften ist ein Strohfeuer sondergleichen und kein Anlass zur Freude.

Das Bundesfinanzministerium täuscht die Bürger über den wahren Zustand der deutschen Volkswirtschaft und verschweigt das Risiko der absurden EZB-Geldpolitik, das heute schon fast 1,6 Billionen Euro* nur für Deutschland beträgt. Der Innenminister erwartet für dieses Jahr 772 Mrd. Euro Steuereinnahmen der deutschen Gebietskörperschaften.

Unter normalen Marktbedingungen würden nicht nur zahlreiche marode Banken aus dem Markt ausscheiden, sondern auch Pleiteunternehmen aus allen Bereichen der Wirtschaft, wenn diese nicht durch die EU-Zentralverwaltungswirtschaft mit niedrigsten Zinsen immer länger über Wasser gehalten würden.

Die Bundesregierung gleicht der Besatzung der Titanic. Obwohl wir schon mit dem Eisberg kollidiert sind, spielen sie die Musik weiter, anstatt die notwendigen Rettungsboote zu Wasser zu lassen. Ich wünsche mir den starken deutschen Konjunkturmotor auf wirklich solider Basis zurück.“

*Quelle: www.Risiko-Uhr.eu

 

 

Pressekontakt:

Stephanie Tsomakaeva
(Stv. Pressesprecherin)
Tel. 0172/5726572
[email protected]

 

2018-05-10T23:07:36+00:0010.05.2018|
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf OK klicken oder durch die weitere Nutzung der Webseite, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.