Ulrike Schütt

Ulrike Schütt ist Jahrgang 1965, ein echtes Münchner Kindl und hat drei erwachsene Kinder. Nachdem sie auf dem zweiten Bildungsweg Abitur gemacht hat, studierte sie Theologie, Latein und Geschichte.

Zur Politik gekommen ist sie durch die – für eine Demokratie unglaublichen – Vorgänge um die Euro-Rettung. Schon Augustinus schrieb: „Nimm das Recht weg – was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande!“ Das Recht kennt kein Ansehen der Person. Es gilt für alle gleich. Es darf keine Ausnahmen machen – weder für Politiker noch für Minderheiten.
Die viel bemühte „soziale Gerechtigkeit“ ist nur noch eine leere Worthülle geworden. Denn der Einsatz für soziale Gerechtigkeit beginnt mit sozialer Verantwortung. Denn wer in Sozialistenmanier verantwortungslos mit dem Geld anderer umgeht ist nicht sozial, sondern unsozial.

Ulrike Schütt wirkte bereits vor der Gründung der Liberal-Konservativen Reformer im Juli 2015 am Grundsatzprogramm mit und ist Gründungsmitglied. Wichtig ist ihr Gerechtigkeit und Freiheit. Von Gründung des Landesverbands an ist sie Mitglied im Landesvorstand. Seit September 2017 ist Ulrike Schütt Landesvorsitzende in Bayern. Die Kritik an der Eurorettung und an Bürokratie und Regelungswut der EU ist weiterhin ihr Hauptthema.

Sie bekämpft die aktuellen Beschlüsse im Europaparlament bezüglich Uploadfilter und Einschränkung des Individualverkehrs. Das Elektroauto ist mitnichten die Lösung, sondern verbraucht in der Herstellung schon mehr CO2 als ein moderner deutscher Diesel für 120.000 km inklusive Herstellung verbraucht hat. Darüberhinaus werden für die Rohstoffe Kobalt und Silizium in Entwicklungsländern Mensch und Natur ausgebeutet und Lebensgrundlagen
zerstört.
Subventionen lehnt sie ab. Insbesondere in der Energieversorgung ist – wie auch der Bundesrechnungshof ausgewiesen hat – kein Gramm CO2 eingespart worden, aber dem Bürger und mittelständischen Unternehmen enorme Stromkosten zugemutet
worden. Die schädliche Wirkung von Windrädern auf Gesundheit, Umwelt, Insekten und Vögel wird immer mehr bekannt. Die weitere Förderung von Windenergie muss sofort gestoppt werden.
Die Abschaltung von Kohlekraftwerken ist unverantwortlich für eine Industrienation, wenn keine anderen grundlastfähige Energiegewinnungsarten zur Verfügung stehen. Die hierzulande unwissenschaftliche Ablehnung von Kernenergie und Fusion mit neuen, sicheren und sauberen Technologien steht den politisch gewünschten CO2- Einsparungen entgegen. Ulrike Schütt befürwortet Forschung und Entwicklung von Kernkraft und Fusion.